An dieser Stelle möchte ich einmal meinen Standpunkt für den Begriff Teamfähigkeit vertreten. Und der lautet: Jeder Mensch ist im Grunde teamfähig. Es kommt aber entschieden darauf an, welche Rolle er in einem Team erfüllen soll. Soll er der Anführer sein oder ein Spezialist oder ein Kontakter?
Für jede einzelne Position in einem Team benötigt man einen bestimmten Persönlichkeitstyp, der die zugedachte Rolle am effizientesten ausfüllen kann. Das bedeutet aber gleichermaßen, dass ein Team oft aus unterschiedlichen Persönlichkeiten besteht. Und dass die nicht immer auf einer Wellenlänge liegen, dürfte offensichtlich sein. Konflikte innerhalb eines Teams entstehen in der Regel durch unterschiedliche Verhaltensweisen und Temperamente. Nicht durch unterschiedliches Fachwissen. Und dennoch sind die unterschiedlichen Charaktere allesamt teamfähig, wenn sie die passende Rolle übernehmen.
Sollte man also in Projektteams beispielsweise unterschiedliche Persönlichkeiten benötigen, ist es äußerst wichtig, dass jeder innerhalb des Teams die Persönlichkeiten seiner Mitstreiter kennt, um diese auch respektieren zu können. Erst dadurch wird ein dynamisches und motiviertes Arbeitsklima geschaffen. Denn wenn jeder weiss, wie er mit anderen Chrakteren umgehen muss, gibt es weniger Reibereien.
In Teams, in denen jeder eine ähnliche Aufgabenstellung hat (wie z. B. in der Buchhaltung) sollte man hingegen darauf achten, dass möglichst auch ähnliche Persönlichkeitstypen zusamme arbeiten. In diesem Falle wird die Harmonie in den Vordergrund gestellt und führt zum effektivsten Zusammenschluss.
Man sieht also: Egal wie ein Team aufgebaut sein sollte, ist es Aufgabe desjenigen, der das Team zusammen stellt, wie sich sich die einzelnen Teile zusammen fügen. Das gilt auch für die Einstellung neuer Mitarbeiter.
Daher sieht man: Nicht temafähig gibt es eigentlich nicht. Es gibt nur falsche Teamkonstellationen oder fehlende Aufklärung über die unterschiedlichen Charaktere. Wird aber auf diese beiden Punkte entsprechender Augenmerk gerichtet, wird die höchste Effizienz erzeugt.
Somit liegt es nicht am Mitarbeiter, seine Rolle in einem Team zu finden, sondern an der Führungskraft die Rolle mit dem richtigen Teammitglied zu besetzen.
Daher kann man den Slogan aus der Stellenanzeige auch am besten gleich weglassen. Oder umbenennen in unterordnungswillig;-)