Es herrscht ein Klima der Angst

Schon morgens beim tätglichen Check-In in die Firma kann man es den Leuten an Ihrer Mine ansehen. Gerade noch (einigermaßen) gut gelaunt, verzieht sich das Gesicht jetzt zu einer angsterfüllten Maske.

Der Horror des Arbeitstages beginnt gleich wieder. Mies gelaunte Kollegen, unangenehme Arbeitsaufgaben und vor allem...ja vor allem der Chef. Wird er mir heute wieder das Leben zur Hölle machen fragen sich unzählige Menschen jeden Tag aufs Neue.

 

Dann bewegen sie sich wie jemand durchs Unternehemen, der bloß nicht (unangenehm) auffallen will, weil ja unter Umständen seinen Arbeitsplatz verlieren könnte. Und dieser Situation kann ja auch keiner entfliehen. Denn Krankheits- und Urlaubstage können auch nicht zur Regeneration genommen werden. Dann wird man vielleicht auch gefeuert.

 

Und so steckt man in einem Teufelskreislauf, aus dem es scheinbar keinen Ausweg gibt. Ich bete für Sie, dass Sie nicht so einen täglichen Irrsinn erleben müssen. Denn ein produktives Arbeiten ist in einem solchen Umfeld nicht möglich.

 

Es wird nur noch Dienst nach Vorschrift ausgeführt, um die eng gesteckten Regeln nicht zu brechen. Betriebswirtschaftlich ist das eine Katastrophe. Aber es gibt schließlich auch einen Verantwortlichen für diese Misere. Wie sagt man so schön: Der Fisch stinkt vom Kopf.

 

Und da ich ja bekannt dafür bin, kein Blatt vor den Mund zu nehmen (denn dadurch verändert man letztlich nichts), kann ich nur eines sagen. Wenn es also solche bemitleidenswerten Zustände gibt, dann muss dringend gehandelt werden. Ich selbst habe sie schon oft gesehen. Denn schließlich soll die Führungskraft nicht als Despot, sondern als respektierter Vorgesetzter über ihre Schäfchen wachen.

 

Manch ein Personaler hat bereits bemerkt, dass es in einigen Unternehmensbereichen nicht ganz so rund läuft, um es mal vorsichtig auszudrücken. Um den Betrieb aber insgesamt freundlicher und produktiver zu machen, und für ein motivierteres Klima zu sorgen, müssen auch Maßnahmen ergriffen werden. Und das beginnt natürlich bei der richtigen Führungskultur. Blöd nur, wenn die Personalabteilung das gleiche Problem hat. Denn dann traut sich ja keiner, die Missstände anzusprechen;-)

 

Daher mein Apell an Sie: Bleiben Sie nicht tatenlos. Ihre Mitarbeiter und auch das Unternehmensergebnis werden es entsprechend honorieren.